Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

50 JAHRE

DIE SICHERE ALTERNATIVE

05.11.2018

Contendro II neu in Querenhorst

Prominenter Neuzugang auf der Hengststation der Familie Schridde

Holsteiner Contendro II:

Viel mehr als nur der „kleine“ Bruder

 

Jüngere, gleichnamige Vollbrüder haben es oft schwer, aus dem Schatten ihrer älteren Hengstbrüder herauszutreten. Das gilt auch für den 2001 geborenen Holsteiner Contendro II (v. Contender-Reichsgraf-Rasputin-Tin Rod xx-Ramzes AA-Heino, Stamm 104 a, Z.: Manfred Birchler, Bilten/SUI). Dennoch ist es ihm wirkungsvoll gelungen, sich züchterisch und sportlich zu behaupten. Der Karrierestart war ähnlich fulminant wie beim älteren Vollbruder: Contendro II war Prämienhengst der Holsteiner Körung 2003. 2004 war er Reservesieger der Hengstleistungsprüfung in Adelheidsdorf, wo er höchste Bewertungen hatte und auch im Springen als klarer Sieger seines Jahrgangs aus der Prüfung hervorging.

2006 war er vielfach siegreich in Springpferdeprüfungen der Klassen A, L und M und qualifiziert zum Bundeschampionat des Deutschen Springpferdes. 2006 hat er in Warendorf die Finalqualifikation gewinnen können. In den folgenden Jahren war er unter mehreren Reitern (u. a. Dirk Ahlmann, Guillermo Gonzalez Alonso/ESP, Michael Aabo/DEN, Andrius Petrovas/LTU, Rogier Linssen/NED) bis zu 1,60-Meter-Prüfungen international im Sport erfolgreich.

 

Jeder Dritte geht S

Contendro II hat sich mit den ersten Jahrgängen bestens eingeführt: Zahlreiche Fohlen wurden in verschiedenen Zuchtgebieten prämiert. Inzwischen ist er einer der profiliertesten Springpferdevererber Deutschlands. 98 seiner Nachkommen waren bisher sportlich erfolgreich, 32 davon in Klasse S platziert – das ist jedes dritte Pferd und damit eine nur selten erreichte Quote. Beim älteren Bruder, der wesentlich stärker genutzt wurde, sind es 279 von 1.516 Pferden, das ist gut jedes fünfte Pferd. Während Contendro I reinerbig dunkel ist, liefert Contendro II hin und wieder auch mal einen Fuchs. Zu den erfolgreichsten Contendro II-Nachkommen zählen die Holsteiner Casalino 2 (M. v. Gaspari I-Cor de la Bryère-Silvester-Carneval-Flax, Stamm 18 b 1, Z.: Tjeert Rijkens, Elmshorn) mit Mathias Noerheden Johansen (DK), ferner Conte Couleur (M. v. Coriano-Lord Calando-Tumbled xx, Stamm 5401, Z. : Tjeert Rijkens) und Conrisiko (M. v. Lavall I-Falkner-Roman-Anblick xx, Stamm 2666, Z.: Tjeert Rijkens) mit der Züchtertochter Janine Rijkens sowie Ramira 358 (M. v. Aljano-Calypso II-Malteser-Farnese-Ladykiller xx-Dionys, Stamm 1947, Z.: Charlotte Karl, Heidgraben) unter Maximilian und Rebekka Lill.

 

Fünf-Sterne-Pferde

International geht auch der Oldenburger Check me out (M. v. Wendekreis-Argentan I-Duden II-Prälat, Hann. Stamm 594/Laack, Z.: Jan-Pierre Fromberger, Bovenau) mit Tobias Thönes und Alena Babushkina (RUS), ferner der Niederländer Athos 224 (M. v. Colino-Voltaire) mit Florian Lutter. Die zahlreichen Contendro II-Nachkommen mit niederländischer Identität sind übrigens in ähnlich starker Frequenz S-erfolgreich wie ihre deutschen Halbgeschwister. Niederländer mit Holsteiner Wurzeln ist u. a. auch der dunkelbraune Wallach Brighton (v. Contendro II-Quick Star-Capitol I-Flamingo-Marlon xx, Stamm 1571), der mit Tiffany Foster (CAN) 2017 Zweiter im Großen Preis von Wellington war, den Großen Preis von Brüssel gewann und 2018 den 5-Sterne-Großen Preis in Wellington für sich entscheiden konnte. Der Contendro II-Sohn Chopin's Bushi (M. v. Nairobi-Julio Mariner xx-Burggraaf-Jasper) war 2017 Dritter Großen Preis von Wellington und 2018 mit Rodrigo Giesteira Almeida (POR) Teilnehmer der Weltreiterspiele in Tryon. Auch der Holsteiner Contano (M. v. Carthago-Renomee-Grandioso-Hetman, Stamm 242, Z.: Wulf-Hinrich Hamann, Delingsdorf) ist mit dem Franzosen Yannick Gaillot erfolgreich auf Vier-Sterne-Niveau. Die große Erfolgsdichte der Nachkommenschaft führte zur Rangierung an 57. Stelle der WBFSH-Weltrangliste der besten Springpferdemacher.

Drei gekörte Söhne stehen zu Buche: Zum einen der 2005 geborene braune Conlander, Vollbruder zum oben erwähnten Springpferd Conrisiko. Conlander wurde 2007 in Holstein gekört und ging bei Holger und Jörg Möller in Garlitz (Mecklenburg-Vorpommern) sporadisch auch in den Deckeinsatz. Jörg Möller stellte ihn sportlich höchst erfolgreich bis zur schweren Klasse auf internationalem Level vor, ehe er bereits im Frühjahr 2012, gerade mal siebenjährig, verunglückte.

Der 2005 geborene Niederländer Contant Q (M. v. C-Indoctro I-Voltaire, NL-merrielijn 87), der u. a. auch für Oldenburg anerkannt ist, geht in Schweden international mit Arnold Assarsson.

Jüngster Hengst-Spross ist der 2015 geborene Kensington TW (alias Crypto, v. Contendro II-Lux Z-Triton-Akteur, Oldbg. Stamm 86/Freiminka), der 2018 vom Springpferdezuchtverband Oldenburg-International gekört wurde.

 

Die Söhne der Bravo

Der Vater Contender war einer der bewährtesten Vererber bundesweit: Zu seinen Nachkommen gehören 127 gekörte Söhne und 427 S-erfolgreiche Sportpferde. Contenders Nachkommen-Gewinnsumme durchbrach inzwischen die sagenhafte 10-Millionen-Euro-Marke. Contender konnte 1987 die Hengstleistungsprüfung in Adelheidsdorf für sich entscheiden. Er war über Jahre die führende Hengstpersönlichkeit unter allen Vererbern des Holsteiner Verbandes und wurde über 30 Jahre alt. Die Mutter Bravo, von dem Schweizer Holsteiner Fan Manfred Birchler von der Holsteiner eliteauktion erworben, brachte vier gekörte Söhne: 1992 fiel aus der Anpaarung mit Caretino der Vererber Caretano Z, der mit Jos Lansink Sieger in Großen Preisen und Nationenpreisen war. Er ist im September 2001 bedauerlicherweise auf dem Weg zu einem Turnier in Italien verunfallt und musste getötet werden.

1997 brachte sie den älteren Vollbruder Contendro I. Dieser war HLP-Sieger und gab seinen Karrierestart im Niedersächsischen Landgestüt Celle, ehe er lange Jahre im heute geschlossenen Gestüt Famos (Syke-Wachendorf) zum Einsatz kam. Es stehen über 60 gekörte Söhne zu Buche, darunter der OS-Siegerhengst und HLP-Reservesieger Charming Boy, der HLP-Reservesieger Condiro und Codex One/Christian Ahlmann. Contendro I verbringt seinen Lebensabend in Frankreich.

Der jüngste Sohn der Bravo war der 2006 geborene Schimmel Cassito (v. Cassiano), der nach Karrierestart beim Holsteiner Verband (2009 bis 2010) ab 2012 mehrere Jahre als Leihhengst im baden-württembergischen Haupt- und Landgestüt Marbach eingesetzt war und während dieser Zeit auch etliche Siege und Platzierungen auf baden-württembergischen Turnierplätzen zu verbuchen hatte..

 

Waschechter Vornholzer

Dem Muttervater Reichsgraf galten große Hoffnungen zum Erhalt des Ramzes AA-Mannesstammes, jedoch ging er nach nur wenigen Jahren (1985-1989 stationiert in Hademarschen) als Holsteiner Verbandsbeschäler ein. Reichsgraf war bei auffallender Größe ein sehr harmonischer Hengst im Typ seines Großvaters Ramiro, mit viel Riss, schönem Gesicht und großzügiger Halsung. Er verfügte über ausdrucksvolle Bewegungen und Springvermögen mit auffallender Technik. Reichsgraf lieferte in nur kurzer Laufbahn kräftige, ausdrucksvolle Nachkommen in guter Größe mit viel Bewegung. In Holstein hinterließ er 66 registrierte Töchter, davon acht Staatsprämienstuten. Die Großmutter Ofarim stellte zwei gekörte Söhne, und zwar 1995 Caballo (v. Coriano; PB USA) und 1998 mit Contender den bewährten Vererber Conteur, der als Leihhengst des Niedersächsischen Landgestüts Celle große Stutenzahlen auf sich vereinigen konnte und als Allroundvererber im besten Sinne gilt. Er deckt noch heute im Gestüt Tannenhof (Heidenrod-Watzelhain). Der in dritter Generation folgende Rasputin war hinsichtlich seiner Blutführung (Ramiro-Ramzes AA-Krol Walca) ein waschechtes Produkt des legendären Gestüts Vornholz (Ostenfelde/Westf.), wo alle seine Vorfahren im Einsatz waren. Eine bedeutende Erscheinung mit viel Aufsatz und schönem Gesicht, er verfügte über gute Bewegungen, eine groß angelegte Galoppade und sehr gute Springanlagen. Rasputin ist aus heutiger Sicht nach nur vier Deckjahren (1976-1979 Oldenbüttel) viel zu früh aus der Zucht genommen worden und hat im Typ sehr einheitliche, großrahmige Stuten sowie Klassepferde für Dressur und Springen gleichermaßen geliefert, die sich durch gute Rittigkeit und besten Charakter auszeichneten, beispielsweise Romantika 20/Werner Peters u. Dirk Hafemeister. 51 Töchter wurden in Holstein registriert. Bedeutende Hengste wie Bachus und der erwähnte Conteur sowie weiterhin die Beschäler Candeur B, Los Alamos, Livingstone und Canaletto stammen aus Rasputin-Müttern.

 

Fünfmal Ramzes AA

Contendro II ist fünffach ingezogen auf Ramzes AA, davon allein dreimal über den Vornholzer Ramiro. Contender entstammt einer Ramiro-Mutter, Muttervater Reichsgraf ist ebenfalls ein Ramiro-Enkel und in dritter Generation folgt der engmaschig auf Ramzes AA ingezogene Ramiro-Sohn Rasputin. In vierter Generation folgt der eisengharten Vollblüter Tin Rod xx, ehe sich Ramzes AA direkt in fünfter Generation anschließt. Ramzes AA hat im Stamm 104 a, dem Contendro I entspringt, schon von jeher eine führende Rolle gespielt. Aus dieser Linie gingen auch die Vererber Abdulkarim, Aldan, Capitano, Carloni, Carneval, Celano, der Körsieger Chicos Boy, Corland (Niederlande), Corretto, Landego, Landetto (Belgien), Laurin, Leuthen I und II, Lonely Boy (Ldb. Redefin) sowie die internationalen Spitzenpferde Retina/Fritz Thiedemann, Athlet 90 und Corlanda/beide Willi Melliger (SUI), Athletico/Ludger Beerbaum und Corradina 2/Carsten-Otto  Nagel hervor. Schon vor dem zweiten Weltkrieg wurde in diesem Stamm konsequent auf Springleistung gezüchtet.

 

Stets und unverändert im Besitz des gebürtigen Niederänders Tjeert Rijkens (Elmshorn) kam Contendro II züchterisch auf den Holsteiner Stationen Ahlmann (Reher), Fromberger (Bovenau) und Groeneveld (Süderau) zum Einsatz, zuletzt wirkte er auf der Station Ritta Hoeve in Groningen (Niederlande). Ab 2019 deckt der schön linierte Leistungsvererber im Natursprung bei Familie Schridde in Querenhorst. Für den Raum Ostniedersachsen bzw. das westliche Sachsen-Anhalt mit Sicherheit eine echte Bereicherung. zf

 

 

Im Kasten:

 

Contendro II

Braun, geb. Holstein 2001, v. Contender u. Bravo v. Reichsgraf u. Ofarim v. Rasputin u. Holle v. Tin Rod xx u. Ute v. Ramzes AA u. Tille v. Heino u. Antonia v. Elegant u. Nelsa v. Weidmann u. Hela v. Rajah u. Balz v. Modell u. Jasminblüte v. Y. Ethelbert u. Lotte v. Cleveland u. Maik v. Champion u. Lotte v. Achill u. Stern v. Burlington Turk u. Lise v. Alter Rethwischer (Stamm 104 a)

Züchter: Manfred Birchler, Bilten/SUI

Besitzer: Tjeert Rijkens, Elmshorn

Maße: 168 cm Stm.

Eigenleistung: HLP Adelheidsdorf 2004: 132,06/2./31. Erfolge in SPR S. Bisherige E-LGS: 3.996 EUR (nur in D)

Deckeinsatz: 2004-2007 Seeth-Ekholt u. Bovenau, 2008 Seth-Ekholt u. Reher, 2009-2012 Süderau, 2013-2017 Bovenau u. Groningen/NL, 2018 Groningen/NL, 2019 Querenhorst

Die Fotos zeigen Contendro II mit Dirk Ahlmann beim Bundewschampionat (c) Janne Bugtrup und im Kreise seiner Nachkommen auf dem Hof Rijkens in Elmshorn (c) privat

05.11.2018